Weniger Stress. Mehr Leben. Mehr Erfolg.

Evaluierung der psychischen Belastungen im Unternehmen nach ISO EN 10075

Wir unterstützen Sie bei der Durchführung der Evaluierung und der Umsetzung der erarbeiteten Maßnahmen.

Mehr Info erhalten Sie hier

Seit 1.1.2013 sind nicht nur die bereits bekannten Arbeitsbedingungen zu evaluieren, sondern auch die psychischen Belastungen, die auf Arbeitsplätze einwirken.

Hierbei geht es um die Arbeitsplatz-Belastungen, nicht darum, wie der einzelne Mitarbeiter mit den Belastungen oder Fehlbelastungen umgeht.

Die ÖNORM EN ISO 10075-1 definiert psychische Belastungen als „...alle Einflüsse die von außen auf den Menschen zukommen und psychisch auf ihn einwirken.“ - alles ist in diesem Sinne jede Arbeit mit psychischen Belastungen verbunden.

Daraus können - müssen aber nicht - Fehlbelastungen entstehen.

Typische psychische Belastungen bei der Arbeit, die zu Fehlbeanspruchungen führen können: mangelhafte Arbeitsorfanisation, fehlende Ausbildung, zu wenig Unterstützung durch die KollegInnen, widersprüchliche Anweisungen u.ä.
Arbeitgeber/innen müssen beeinträchtigende Arbeitsbedingungen erkennen und diese durch entsprechende
Maßnahmen gezielt verbessern.

 

AUFGABE DES UNTERNEHMENS
Im Rahmen der gesetzlich vorgeschriebenen Arbeitsplatzevaluierung (lt. ASchG, KJBG, MSchG) ist daher zu prüfen, ob arbeitsbedingte Belastungen vorliegen, die zu Fehlbeanspruchungen führen können mit dem Ziel, ständige Verbesserungen der Arbeitsbedingungen zu verwirklichen. Folgende Bereiche sind zu untersuchen:

 

(1) Arbeitsaufgaben /Tätigkeiten (z.B.: hohe körperliche und/oder geistige Belastung, hohe emotionale Belastung wie etwa häufiger Umgang mit unzufriedenen Kund/inn/en, Über- oder Unterforderung durch die Aufgaben)


(2) Organisationsklima (z.B.: mangelnde Unterstützung durch Führungskraft bzw. Kolleg/inn/en, Benachteiligung / Nicht-Einbeziehung bestimmter Personengruppen, Informations- und Kommunikationsmängel, ungenügender Handlungsspielraum)


(3) Arbeitsumgebung (z.B. ungünstige Beleuchtung, Lärm, ungünstiges Umgebungsklima, Platzmangel, mangelhafte Arbeitsplatzausstattung und Arbeitsmittel, benutzungsunfreundliche Software)


(4) Arbeitsabläufe, -organisation (z.B.: Doppelarbeit, unklare od. widersprüchliche Ziele / Zuständigkeiten und Rollenkonflikte, häufige Unterbrechungen, belastende Arbeitszeitgestaltung, keine Pausen, fehlende Information / Unterweisung)

 

(Detailinformationen finden Sie auf der Homepage des Arbeitsinspektorates, z.B. http://www.arbeitsinspektion.gv.at/AI/Gesundheit/Belastungen/default.htm)